Wanderurlaub im Nationalpark Hohe Tauern

Die schönsten Wanderungen rund um Neukirchen

Hier beschreiben wir Ihnen zahlreiche Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern. Auf geht’s! Schnüren Sie Ihre Wanderschuhe, packen Sie den Rucksack und freuen Sie sich auf Bewegung, frische Luft und eine traumhafte Natur. Berge und Täler, tosende Wildbäche, kleine und größere Wasserfälle und viele Tiere erleben Sie auf den beschriebenen Wandertouren. Unterwegs kommen Sie an vielen bewirtschafteten Almhütten vorbei. Dort werden hungrige Wanderer von freundlichen Sennerinnen oder Sennern herzlich empfangen und mit schmackhaften Almspezialitäten verwöhnt.

Das Wandergebiet rund um unser Hotel im Nationalpark ist ein ideales Terrain für ausgedehnte Wanderungen durch facettenreiche Natur. Mehr als 300 Berggipfel mit über 3000 m Seehöhe, 342 Gletscher, 279 Bäche, 551 Bergseen und 26 bedeutende Wasserfälle warten auf die Wanderer.

Die meisten Wanderungen sind familiengerecht, einige sind sogar auf Familien mit Kindern zugeschnitten. Sie sollten jedoch immer festes Schuhwerk, Getränke und ein Mobiltelefon dabei haben. Empfehlenswert ist auch ein Fernglas, um die vielen Tiere auch von Nahem zu sehen.
Die Liste wird laufend erweitert, schauen Sie öfter mal vorbei.

Wandertipps

Der Smaragdwanderweg im Habachtal

(leicht, ca. 2 Stunden bis zum Alpengasthof Alpenrose)

Der Smaragdweg befindet sich in der Nationalparkgemeinde Bramberg. Wegen des heute noch vorhandenen Smaragdvorkommens hat das Habachtal bei Mineraliensammlern einen besonderen Ruf. Der Mineralien-Reichtum führt dazu, dass jedes Jahr Sammler dieses malerisch gelegene Tal besuchen und immer wieder interssante Funde gemacht werden.

Mit dem Auto fahren Sie bis zum Parkplatz Habachtal auf 867 m. Hier startet die Wanderung ins Habachtal entlang des neu angelegten Smaragdweges. Entlang des Weges erlebt man die Schönheit der Natur hautnah und bekommt zahlreiche Informationen über die Entstehungsgeschichte des Habachtales. Dabei wurde an vielen Stationen besonders an die Kinder gedacht.

Die Wanderung führt fast immer entlang eines schmalen Weges am rauschenden und erfrischenden Habach vorbei. Am Weg befinden sich immer wieder Bänke zum kurzen Ausruhen oder um die Natur auf sich einwirken zu lassen. Nach ca. 20 Minuten erreichen sie die erste Station „Die Kraft der Kugel“. Bei dieser Station befindet sich eine große Granitkugel mit einer Metallspirale. Mit frischem Quellwasser können Sie sich beim vorhandenen Brunnen erfrischen. Dies ist ein Kraft spendender und magischer Platz mit dem Symbol der Schöpfung und Erneuerung. Aufgetankt mit Kraft geht es frisch und munter weiter.

Schon nach ca. 5 Minuten gelangen Sie zur nächsten Station „Der grüne Boden“. Dort erhalten Sie einen Einblick über die Mineralogie des Habachtales. Die Kleinen können sich am “Sprechenden Stein” erfreuen. Gönnen Sie sich etwas Zeit und genießen Sie die Umgebung, während die Kinder sich an der informativen Geschichte erfreuen. Angereichert mit diesen Informationen gelangen Sie nach ca. 15minütiger Wanderung zur nächsten Station namens „Blick in die Klamm“. Dort erhalten Sie einen atemberaubenden Anblick hinunter zum wild tosenden Habach. Danach geht es dann weiter zum “Quellenreich”. Auf dem Weg dahin kann man seinen Gleichgewichtsinn über „Stock und Stein“ testen.

Die Wanderung führt fast immer entlang eines schmalen Weges am rauschenden und erfrischenden Habach vorbei. Am Weg befinden sich immer wieder Bänke zum kurzen Ausruhen oder um die Natur auf sich einwirken zu lassen. Nach ca. 20 Minuten erreichen sie die erste Station „Die Kraft der Kugel“. Bei dieser Station befindet sich eine große Granitkugel mit einer Metallspirale. Mit frischem Quellwasser können Sie sich beim vorhandenen Brunnen erfrischen. Dies ist ein Kraft spendender und magischer Platz mit dem Symbol der Schöpfung und Erneuerung. Aufgetankt mit Kraft geht es frisch und munter weiter.

Schon nach ca. 5 Minuten gelangen Sie zur nächsten Station „Der grüne Boden“. Dort erhalten Sie einen Einblick über die Mineralogie des Habachtales. Die Kleinen können sich am “Sprechenden Stein” erfreuen. Gönnen Sie sich etwas Zeit und genießen Sie die Umgebung, während die Kinder sich an der informativen Geschichte erfreuen. Angereichert mit diesen Informationen gelangen Sie nach ca. 15minütiger Wanderung zur nächsten Station namens „Blick in die Klamm“. Dort erhalten Sie einen atemberaubenden Anblick hinunter zum wild tosenden Habach. Danach geht es dann weiter zum “Quellenreich”. Auf dem Weg dahin kann man seinen Gleichgewichtsinn über „Stock und Stein“ testen.

Nun dauert es nicht mehr lange bis Sie zum größten Schatz der Berge – dem Wasser kommen. Diesen Ort nennt man auch Kramer–Bühel. Bestes Quellwasser durch viele Mineralstoffe angereichert tritt hier gereinigt wieder an die Oberfläche. Probieren Sie dieses köstliche Wasser und spüren Sie die innere Belebung. Frisch und munter geht es weiter „Mitten in den Wildbach“. Am Aussichtspunkt erlebt man hautnah den klaren rauschenden Wildbach. Ein unvergessliches Erlebnis aus der Nähe von oben betrachtet. Von da aus geht es dann weiter zum “Echostein” mit Blick auf die Bergkulisse. Nach dem Testen des Widerhalls kommt wieder etwas ganz Besonderes für die Kinder. Es wird die Sage von der im Hintergrund liegenden Fazenwand auf wunderbare Art und Weise mitgeteilt. Gönnen Sie sich genug Zeit und lauschen Sie der spannenden Erzählung.

Danach geht es weiter zum „Schauplatz der Geologie“ Dort wird erklärt, wo sich die wichtigsten Gesteinszüge befinden und wie diese zusammen gesetzt sind. Dann ist es nicht mehr weit zur ersten Raststation “Enzianhütte” auf 1313 m. Kurz vorher kann man eine Kolonie von Murmeltieren beobachten. Danach geht es weiter bis zum „Alpengasthof Alpenrose“ auf 1386 m. Für die Kinder gibt es dort einen schönen Spielplatz und auch die Smaragd-Waschanlage befindet sich direkt daneben. Etwa 20 Minuten sind es dann noch bis zur “Moar Alm” auf 1410 m. In der urigen Alm befindet sich eine Käserei.

Nach einer gemütlichen Rast und einer zünftigen Almjause kann man jetzt den Rückweg wieder zu Fuß angehen oder sich mit dem Täler-Taxi zum Parkplatz bringen lassen. Sie können sich aber auch mit dem Taxi vom Parkplatz zu einem der Gasthöfe bringen lassen und den Rückweg zu Fuß bewältigen.

Wanderung zur Zittauer Hütte

(mittelschwer, ca. 3 Stunden von der Finkau bis zur Zittauer Hütte)

Die Zittauer Hütte liegt auf 2.359m im Wildgerlostal.
Start zur Zittauer Hütte ist der Alpengasthof Finkau (über die neue Gerlospaßstraße Mautstraße) beim Stausee im Wildgerlostal. Von da kann man mit den Fahrrad oder zu Fuß bis zur Seilbahn wandern bzw. fahren. Vom Parkplatz Finkau führt die Wanderung über die Leitenkammerklamm zur Trisslam und weiter über einen breiten leicht ansteigenden Wanderweg oder Radweg zur Seilbahn. Von dort aus steigt man über einen schmalen, steinigen Weg zum Klamm auf. Dann führt der steinige, schmale Weg noch durch die Felswand bis zur Zittauerhütte. Von dort haben Sie eine wunderbare Aussicht ins Wildgerlostal. Wir wünschen Ihnen eine tolle Wanderung.

Zum höchsten Gipfel im Salzburger Land, dem Großvenediger 3.674m. Mit erfahrenen Bergführern gehen wir in sicherer Seilschaft über den Gletscher. Wir folgen der historischen Route der Erstbesteiger und starten in Neukirchen. Die 2-tägige Tour mit Nächtigung auf der Kürsingerhütte ist technisch leicht und konditionell anspruchsvoll.

Weitere Vorschläge für Wanderungen in der Region Wildkogel Arena finden Sie hier und für alpine Hochtouren wenden Sie sich am Besten gleich an unsere Experten im Ort.

Wir sind Ihnen gerne behilflich.